#GASTBEITRAG

pfeil.JPG Henryk M. Broder schreibt in seiner Kolummne bei welt.de über das Dasein als Autofahrer in Zeiten von Umweltschutz und Nachhaltigkeit. Er meint, dass Autofahrer gerade ein ähnliches Schicksal ereile wie Raucher. Soziale Ächtung und schlechte Gewissen seien die Folge.

Wissen Sie noch, wer gesagt hat, „weniger Autos“ seien „natürlich besser als mehr“, wir müssten „in Zukunft Mobilitätskonzepte verkaufen und nicht nur Autos“, dazu gehörten „Laufen, Fahrradfahren, Autofahren, Eisenbahnfahren“? Das war Winfried Kretschmann, der designierte Regierungschef von Baden-Württemberg, in einem Interview mit der „Bild am Sonntag“ im April 2011, also vor über sechs Jahren.

Henryk M. Broder

pfeil.JPG Die vollständige Kolumne können Sie HIER lesen!

Martin-U-K-Lengemann

Henryk M. Broder in seinem Auto. Foto: Martin-U-K-Lengemann

 

pfeil.JPG Das Projekt MOBIL>E ZUKUNFT möchte keinesfalls das Auto in Osnabrück verteufeln. Viele sind mangels vernünftiger Alternativen weiterhin darauf angewiesen. Es muss dennoch klar sein, dass es für die Zukunft von enormer Wichtigkeit ist, die Rahmenbedingungen für funktionierende Alternativen zu schaffen, um unsere Friedensstadt langfristig vom MIV zu lösen und die Lebensqualtität zu steigern.

Categories: #MOBILEZUKUNFT

Kommentar verfassen