#CITYLOGISTIK: PORTAL ONLINE!

pfeil.JPG Ein breites Handel- und Citylogistik-Netzwerk für Osnabrück geht an den Start: Vertreter von Stadt, Stadtwerken und des lokalen Handels haben heute symbolisch das neue Portal www.osnabrück24.de live geschaltet. Dahinter verbirgt sich eine partnerschaftliche Initiative zur Stärkung und Attraktivierung der Innenstadt und Bündelung von Warenströmen.

 „Wir verfolgen ein gemeinsames Ziel“, sagte Osnabrücks Oberbürgermeister Wolfgang Griesert beim symbolischen Knopfdruck. „Wir wollen das Einkaufserlebnis stärken, unnötige Lieferverkehre und Transporte aus der Innenstadt heraushalten und dadurch Osnabrück noch lebenswerter machen.“ Es liege daher auf der Hand, bereits laufende Initiativen miteinander zu verknüpfen und auf eine breite gemeinsame Basis zu stellen. „Kunden und Besucher sollen Osnabrück stressfrei und entspannt erleben und genießen, in unserer Innenstadt bummeln und shoppen und sich die Einkäufe dann bequem und ressourcenschonend nach Hause liefern lassen können.“ Genau dafür arbeiten starke Osnabrücker Partner künftig Hand in Hand.

pfeil.JPG Wachsendes Osnabrücker Händlernetzwerk

Das neue Portal www.osnabrück24.de dient den Besuchern dabei als zentrale Informationsquelle. „Das Portal erläutert den Kunden, wie unser gemeinsamer Ansatz funktioniert und welche Osnabrücker ‚Urgesteine‘ dabei sind“, erläuterte Initiator Tobias Schonebeck, geschäftsführender Schäffer-Gesellschafter. Schonebeck hatte bereits im Dezember des vergangenen Jahres einen Liefer- und Abholservice gestartet – kostenfrei ab einem Lieferwert von 100 Euro, darunter für eine Servicepauschale von 4,90 Euro. „Einen solchen Service ‚stand alone‘ anzubieten, war der erste Schritt. Der Service wird wesentlich attraktiver, wenn viele bedeutende Osnabrücker ‚Player‘ mitmachen.“ So sind zum Start des Portals neben Schäffer in den kommenden Tagen auch L+T, Prelle Shop, Optik Peter Meyer, Wein Fohs, Vom Fass und Miele Kerber mit dabei. „Unser Osnabrücker Händlernetzwerk soll und wird weiter wachsen – die Anfragen aus der Händlerschaft sind vermehrt da“, so Schonebeck weiter.

pfeil.JPG Mikro-Depots und gebündelte E-Lieferverkehre

Parallel arbeiten die Osnabrücker Partner daran, weitere Mikro-Depots in der Innenstadt zu etablieren, um dort Waren zu lagern und von dort ausliefern zu können. „Ziel ist es, diese dezentralen Umschlagpunkte logistisch sinnvoll miteinander zu verknüpfen und die Waren gebündelt auszuliefern“, erläuterte Stadtbaurat Frank Otte. „Hier kommt eine effiziente und auf Emissionsvermeidung ausgerichtete City-Logistik ins Spiel.“ E-Transporter, E-Autos und E-Lastenräder werden dabei eine zunehmend bedeutende Rolle einnehmen. „Wir können und werden beim Ausbau dieser Mobilitätsdienste, aber auch bei der Etablierung dezentraler Umschlagpunkte wertvolle Unterstützung leisten“, ergänzte Stadtwerke-Mobilitätsvorstand Dr. Stephan Rolfes.

180904-PI-Citylogistik

pfeil.JPG Bestandteil des Masterplans „Green City“

Die Osnabrücker Partner berufen sich dabei auf die Ergebnisse einer Vor-Untersuchung des Beraterbüros CityWOW! zur Entwicklung und Ausgestaltung eines nachhaltigen Citylogistik-Konzeptes für die Osnabrücker Innenstadt. Das Projekt Mobil>e Zukunft hatte die Voruntersuchung im Rahmen des Masterplans „Green City“ in Auftrag gegeben. „Unsere bisherigen gemeinsamen Ansätze und Schritte gehen genau in diese richtige Richtung“, betonte Oberbürgermeister Griesert. „Wir haben dank der starken Osnabrücker Partner bundesweit eine Vorreiterrolle und verfügen über eine gute Basis, das Konzept erfolgreich weiterzuentwickeln.“

Categories: #CITYLOGISTIK

Kommentar verfassen